[english version below]

Das klingt verrückt: Dudelsack lernen mit einer App für’s iPhone? Thomas Zöller, Leiter der Dudelsack-Akademie, hat im Rahmen seiner Abschlussarbeit für den Studiengang MA in World Music, an der Universität von Sheffield genau solche Apps für iPad & Co von Apple in hervorragender Art und Weise umgesetzt. Dabei arbeitete er mit Allan MacDonald of Glenuig zusammen, der Tonaufnahmen des Practise Chanters, Gesangsaufnahmen und gälische Sprachaufnahmen beisteuerte.

Wir schauten uns die drei Apps für euch an und prüften dessen Tauglichkeit. Wir testeten auf dem iPad mini von Apple.

Die App “Bagpipe Basics”

Die App "Bagpipe Basics", Bild: © Wee-Pipes Ltd.
Die App “Bagpipe Basics”, Bild: © Wee-Pipes Ltd.

Die App, dargestellt im Hochformat bietet auf der Startseite ein Menü aus sechs Einträgen an. Zitat aus dem iTunes App Store:

Sie lernen die Griffweise, Terminologie der Dudelsackspieler, grundlegende Notation und das Spielen der Tonleiter kennen.

Besonders gut ist die Fingerhaltung beschrieben und abgebildet. Für Einsteiger ist es wichtig, dass sie den Text Wort für Wort nachvollziehen und umsetzen um die Anfänge richtig zu lernen. Abschließend bestätigt die Grafik der Fingerhaltung, dass der Text richtig verstanden wurde. Für die App ist im Übrigen ein Practice Chanter erforderlich.

Als Nächstes wartet die Animation der Tonleiter auf. Drückt man auf den Abspielen-Knopf, wird die Tonleiter vom tiefsten bis zum höchsten Ton abgespielt. Gleichzeitig sieht man dazu die Noten und die jeweilige Haltung der Finger. Mit den Pfeiltasten lässt sich die jeweilige Note noch einmal einzeln anschauen.

Das Quiz zur Griffweise kann süchtig machen und fördert das Lernen sehr effektiv. Wie viele Noten schaffst Du in einer Minute der richtigen Fingerhaltung zuzuweisen? Beim Schlagen des High-Scores wirst du mit einer kleinen Melodie belohnt.

Schlussendlich gibt es in “Bagpipe Basics” noch das Quiz zur Gehörbildung. Auch dieses spielerische Lernen hat uns viel Spaß gemacht. Zu hören ist immer der tiefe Ton A. Dazu wird ein zufälliger weiterer Ton der Tonleiter gespielt. Die Frage lautet dann, welcher weitere Ton zu hören war. Innerhalb kurzer Zeit konnten wir immer wieder unseren eigenen High-Score knacken.

Die theoretische und praktische Einführung in Noten und Griffweise beim Dudelsackspielen ist in der App “Bagpipe Basics” sehr einfach, präzise und klar aufgebaut. Besonders die beiden Quiz-Varianten sind mit kaum einer anderen Lernmethode wie Karteikarten, Lehrbuch oder Audio-CD zu vergleichen. Für Einsteiger alle Mal aber auch für Fortgeschrittene, die ihre Notenkenntnisse oder ihr Hörverständnis verbessern möchten, ist diese App eindeutig ihr Geld wert und sehr zu empfehlen.

Die App “Light Music Technique”

Die App "Light Music Technique", Bild: © Wee-Pipes Ltd.
Die App “Light Music Technique”, Bild: © Wee-Pipes Ltd.

Das Prinzip der “Bagpipe Basics”-App aufgegriffen, richtet sich “Light Music Technique” an die fortgeschrittenen Dudelsackspieler.

‘Light Music Technique’ macht Sie mit der Fingertechnik des “Light Music”-Repertoires (z.B. Märsche, Strathspeys, Reels, Hornpipes, Jigs) der Great Highland Bagpipe, Borderpipe und Scottish Smallpipe vertraut.

lautet der erste Satz der Beschreibung auf iTunes.

Und hier gehen die Autoren der Dudelsack-App in die Vollen: Eindrucksvoll vermittelt die App

  • fünf Gabelgriffe der erweiterten Tonleiter,
  • 29 einzelne Gracenotes inklusive englischer Benennung, Notenbild und deutlicher Animation auf dem Chanter,
  • 61 Verzierungen, darunter Birls, Doublings, Grips, Slurs, Triplings und viele mehr, sowie
  • 8 Motive – alle immer animiert, mit Tonbeispiel und ausführlicher Beschreibung.

Außerdem bietet “Light Music Technique” einen Lernbereich um die Fingertechniken zu lernen, einen Quizbereich, um das neue Wissen spielerisch zu festigen und zu testen, sowie einen Referenzbereich, um beispielsweise einzelne Verzierungen oder Gracenotes  nachzuschlagen.

Für die App “Light Music Technique” ist ein Practice Chanter Voraussetzung. Für die Gabelgriffe, also die Zusatztöne der klassischen Tonleiter ist unbedingt ein Dudelsack mit konischer Bohrung Voraussetzung, da bei zylindrischer Bohrung (wie bei Practice Chanter und Scottish Smallpipe) diese Töne nicht verfügbar sind, so die Autoren.

Diese App ist meiner Meinung nach die beste Ergänzung zum Dudelsackunterricht, die man sich vorstellen kann.

Die App “Canntaireachd Tutor”

Die App "Canntaireachd Tutor", Bild: © Wee-Pipes Ltd.
Die App “Canntaireachd Tutor”, Bild: © Wee-Pipes Ltd.

Damit sich Dudelsackspieler der schottischen Spielweise untereinander über ihre vielfältige und komplexe Spieltechnik unterhalten können, Lieder in all ihren Nuancen mündlich überliefern können, sprechen sie die Sprache “Canntaireachd” (gesprochen etwa ‘kanntrach’).

In einer ebenso exzellenten Art und Weise wie bei den zuvor vorgestellten Apps führt Thomas Zöller in der “Canntaireachd Tutor”-App seine Methode der Wissensvermittlung fort. So schreibt er in iTunes:

Canntaireachd ist eine althergebrachte, codierte Lehr- und Lernsprache der schottischen Dudelsackspieler. Sie lernen deren Vokabular, die zugehörige Dudelsack-Terminologie sowie die korrespondierende Notation kennen.

Und das funktioniert mit “Canntaireachd Tutor” hervorragend. Als Vorkenntnis für diese App sollte man allerdings mit den schottischen Gracenotes, Verzierungen und Motiven schon gut vertraut sein. Dann aber angewendet, stellt der hier vermittelte Campbell Canntaireachd eine enorme Bereicherung und Erweiterung für schottische Dudelsackspieler dar.

Allan MacDonald of Glenuig singt sogar nach jedem selbst übertroffenen High-Score im Quizz-Bereich der App eine Melodie in Canntaireachd.

In Folgenden gebe ich ein Beispiel, wie sich Canntaireachd anhört, gesungen von Barnaby Brown.

Fazit

Die Apps von Thomas Zöller ersetzen keinen Dudelsackunterricht. Dafür dienen sie allerdings als fast unverzichtbare Ergänzung. Durch spielerisches Training und die Referenzbereiche lässt sich eigenes Wissen immer wieder auffrischen. Zum Lernen sind der theoretische Teil und der Lernbereich, der ähnlich wie Lernkarteikarten funktioniert, besonders hilfreich. Durch die multimediale Darstellung der einzelnen Noten, einerseits durch Animation, andererseits durch direktes Hörbeispiel, sind alle drei Apps klassischen Printmedien deutlich überlegen.

Mehr Infos unter: bagpipe-apps.com
Alle drei Apps sind jeweils in Deutsch und Englisch verfügbar. Die App “Bagpipe Basics” gibt es zusätzlich in Italienisch, Holländisch, Portugiesisch und Französisch.


Testing three bagpipe apps for iPhone and iPad, made by Thomas Zöller

That sounds crazy: Learning how to play a bagpipe with only an app for iPhone? Thomas Zöller, founder of the Dudelsack-Akademie in Germany, has made even this apps as a port of of his dissertation for an MA in World Music at the University of Sheffield in a very awesome way. He worked together with Allan MacDonald of Glenuig. Allan has contributed sound recordings of the practice chanter, of his own chant and of his gaelic speech.

We took a review of this three apps and tested them for efficiency. We tested on an iPad mini from Apple.

The app “Bagpipe Basics”

Die App "Bagpipe Basics", Bild: © Wee-Pipes Ltd.
The app “Bagpipe Basics”, Picture: © Wee-Pipes Ltd.

The app, designed for upright screen format, shows six menu entries at the beginnig page. Let me quote the iTunes App Store‘s description:

You will learn its fingering, basic notation and how to play the scale.

Finger techniques are particularly well described and pictured. It is important for beginners to read follow the text word by word. This ensures to learn the basics correctly. In the end, the graphics confirm that the text was understood right. For this app, a practice chanter is necessary.

Next point in ‘bagpipe basics is an animated scale. On pushing the play button, it starts to play the scale from lowest (low G) to the highest tone (high A). In same time, the appropriated note and its finger positions are shown. With the arrow buttons you can look up each single note separately.

The quiz for the right finger positions can be addictive and it boosts learning very efficently. How many tones are you able to assign to the right finger positions within one minute? If you hit the high-scores you will be surprised with a nice melody.

Finally the app ‘bagpipe basics’ also includes a quizz to get a better sense of hearing.  This playful learning makes a lot of fun, too. There, you alway hear the low A. To this bordune randomly a second melody tone on scale is following. The question will be, which key you have heard. In a little while we hit our high-scores again and again.

In this app, die theoretical and practical basics how to play a bagpipe are explained in a very easy, precise and clear way. Especially both quizzes are not really comparable to conventional methods to learn, like file cards, textbooks or audio disks. We recommend the app “bagpipe basics” always for beginners and also for advanced learners who want to improve reading music or who want to enhance their sense to hear. This app is definitely worth the money.

The app “Light Music Technique”

Die App "Light Music Technique", Bild: © Wee-Pipes Ltd.
The app “Light Music Technique”, Picture: © Wee-Pipes Ltd.

Following the concept of the app “bagpipe basics”, the app “Light Music Technique” made for advanced bagpipers.

‘Light Music Technique’ will teach you the finger technique common to the ‘light music’ repertoire (e.g. marches, strathspeys, reels, hornpipes and jigs) of the Scottish ‘great Highland bagpipe’ or Irish ‘Warpipe’ as well as the Border/Reel and Scottish smallpipes.

is the first sentence of the app’s description in Apple iTunes.

And that is, what the bagpipe apps’s authors had finished brilliantly: “Light Music Technique” serves

  • five additional tones of the advanced scale,
  • 29 single gracenotes and its names, notations and decided animations on the practice chanter,
  • 61 grace techniques as birls, doublings, grips, slurs, triplings and more
  • 8 motives – all of these are animated, have sound examples and detailed descriptions.

Additionally “Light Music Technique” has got a study section to learn finger techniques,   self-testing games to learn playful, and a reference section to look up any notes or grace notes.

For the app “Light Music Technique” a practice chanter is required. The additional tones are only accessible with conical drilled chanters, the authors said. Cylindrical drilled chanters (like practice chanters or scottish smallpipe) are not applicable for these additional keys.

This app is the best completion to bagpipe lessons, in my opinion.

The app “Canntaireachd Tutor”

Die App "Canntaireachd Tutor", Bild: © Wee-Pipes Ltd.
The app “Canntaireachd Tutor”, Picture: © Wee-Pipes Ltd.

For speaking the same language between bagpipers, describing complex techniques, grace notes and motives and for passing on tunes by oral tradition, they speak the language “Canntaireachd“.

In even the same excellent manner like the apps presented before, Thomas Zöller proceeds his practice of transferring knowledge with the app “Canntaireachd Tutor”. At iTunes he wrote about the app:

The Canntaireachd Tutor introduces you to the Campbell Canntaireachd, an ancient codified pipers’ language, contextualised with its corresponding staff notation and terminology.

And this works awesome with the “Canntaireachd Tutor” app. As previous knowledge you should be familiar with Scottish grace notes and motives. Campbell Canntaireachd, teached by this app, gains the skill of Scottish bagpipers enormously.

And Allan MacDonald of Glenuig sings a wunderful tune in Canntaireachd after every topped high-score at the self-testing games of this app.

Here I will show you how Canntaireachd sounds. Barneby Brown is singing at this video.

Conclusion

All these apps from Thomas Zöller do not replace bagpipe lessons. But they are essential for practising and learning. Due to the self-tasting games and reference sections you are able to refresh and improve your bagpiping knowledge. The theory section and study section, which works a bit like file cards, are very helpful for studying purposes. Because of the multimedial design of single notes, like animations and instant sound examples, all three apps are superior to print media.

More information on: bagpipe-apps.com
All three apps are available in English and German. The app “Bagpipe Basics” is also available in Italian, Netherlands, Portuguese and French.

Was denkst Du?

Wie ist Deine Meinung?