Die Musikmesse in Frankfurt am Main soll ja von internationalem Ruf sein. Das stimmt in sofern, dass es dort eine ganze Halle nur für YAMAHA Musikinstrumente gibt, Instrumentenhändler klassischer Instrumente aus aller Welt vertreten sind und sogar Dudelsäcke ausgestellt werden, aus Pakistan…

Heute besuchte ich die Musikmesse in Frankfurt um einen guten Freund und Gitarrenbauer zu treffen und mich außerdem umzuschauen, was die groß angekündigte Umstrukturierung der Musikmesse dieses Jahr offenbart. Ich hatte die Hoffnung eine größere Auswahl an Ausstellern zu treffen und nicht immer nur Angebote für Pop, Rock, Classic und Audiotechnik zu finden.

Doch leider bot sich mir ein noch weniger attraktives Bild der Musikmesse als bereit in den Jahren zuvor. Nach wie vor sind kaum nennenswerte Instrumentenbauer für Folk- und Weltmusikinstrumente anzutreffen. Die Ausstellerzahl insgesamt nahm zudem weiter ab und die Ausstellfläche der Musikmesse schrumpfte 2016 so weit, dass vom ganzen Messegelände nur noch der hintere Bereich für die Musikmesse genutzt wurde (zum Ärger einiger Besucher, die nach dem Haupteingang zunächst in Shuttelbusse einsteigen mussten um das aktive Gelände überhaupt zu erreichen).

Fazit für dieses Jahr: Ein Besuch der Musikmesse Frankfurt a. M. lohnt sich für Liebhaber der Folkmusik nicht. Ist man auf der Suche nach Instrumentenbauern für Drehleier, Sackpfeife und Co. empfiehlt es sich weiterhin sich in der Folkszene zu erkundigen als die Messe des hohen Musikbusiness zu besuchen.

Alternativen? Schreib uns Deine Alternative zur Musikmesse Frankfurt in den Kommentarbereich. Wir freuen uns drauf!

Was denkst Du?

2 Antworten zu “Ohne Folk nix los…”

  1. Hi Jonas 🙂

    war eine gute Idee von Dir, direkt am Ende des Artikels mal nach Alternativen zu fragen! Bin gespannt, ob sich jemand meldet. Schreibst Du im Fall des Falles auch wieder einen Artikel darüber? Bin auch gespannt, ob Nachfragen in der Folkmail, bei der DUPG, bei den Organisatoren der Bordunale usw was ergeben. Da gibt es doch auch diese Hummelkurse (irgendwo in der Nähe von WI?) – vllt wissen diese Organisatoren irgendwas? Ach ja, und Thomas Zöller weiß vllt auch was. Ich glaub, das waren alle, die uns gestern abend eingefallen waren.

    Witzig, ich hab grad mal in meiner Suchmaschine das Wort Dudelsackmesse eingegeben und tatsächlich nur zwei Meldungen bekommen, die sich auch beide noch auf die gleiche Dudelsackmesse in Italien beziehen, in der Stadt Scapoli, wo die Dudelsackvariante Zampogna gebaut wird. Bleibt also die Frage, ob dort nur Zampognas zu bewundern sind oder auch andere Hersteller eingeladen sind. Und wie international die überhaupt sind, sprich ob dort nur italienisch gesprochen wird oder ob man mit deutsch oder englisch weiterkommt. Kannst es bei Interesse ja mal googeln, wobei ich allerdings aktuell mit Startpage suche. Vllt findest Du über Google ja noch andere Beiträge?

    Hey, wow, ich hab das Wort jetzt mal getrennt in Dudelsack und Messe und sofort eine ganze Menge Meldungen bekommen, die meisten natürlich unbrauchbar, aber interessant schon auf der ersten Seite dieses: http://www.volksmusikmesse.de/biganslmeier.htm Diese Volksmusikmesse fand zwar schon 2014 statt, war aber die 9. überhaupt, es könnte also vllt nachfolgende gegeben haben die warum auch immer nicht auf dieser Homepage beworben wurden. Es ist eine Mailadresse angegeben…! 🙂

    Weiter unten finde ich noch http://www.reedsnstuff.com/ Eine Firma, die zumindest mit Dudelsackzubehör auf der Musikmesse vertreten war – allerdings im Mariott-Hotel – gehört wohl nicht zum offiziellen Messegelände???, aber sie scheinen die teuren Standgebühren zu umgehen indem sie in einem nahegelegenen Hotel einfach einen Raum mieten …. clever…. 😉

    Aber vllt weißt Du das alles längst weil Du selbst schon danach geschaut hast. 😉

    Schönen Sonntag und bis irgendwann mal wieder! LG Britta

Wie ist Deine Meinung?