Taberna Mylaensis spielt Folkmusik aus Sizilien. Die italienischen Künstler schauen bestürzt auf die kritische Situation der Coronakrise in ihrem Land. Sie erleben Auseinandersetzungen beim Einkauf, plädieren für die Hilfsbereitschaft Europas und sehen, dass die Menschen viel Zeit brauchen werden, um zur Normalität zurückkehren zu können.

Dies ist der fünfte Beitrag in der Artikelserie über das Leben der Folkmusiker während der Coronakrise.

Wie ist die aktuelle Situation auf Sizilien?

Die Situation in Sizilien ist derzeit unter Kontrolle, obwohl die Fälle von Coronavirus-Infektionen von Tag zu Tag zunehmen (Stand Ende März 2020). Wir leben in Innenräumen in der Hoffnung, die Ansteckung zu verringern, auch weil die Krankenhäuser viele Fälle nicht bewältigen können, da sie Schwierigkeiten mit der Anzahl der Betten haben, die für die Heilung des Virus bestimmt sind.

Wie hat es für Taberna Mylaensis angefangen und was waren eure Gedanken?

Es begann allmählich, man wurde sich der Situation immer mehr bewusst und sah, dass die Regionen des Nordens immer mehr in Schwierigkeiten gerieten. Die Abstammung vieler Auswanderer aus Norditalien, die zur Arbeit oder zum Studium aus Sizilien kamen, hat auch hier im Süden zu einem Anstieg der Infektionszahlen geführt. Offensichtlich wächst die Besorgnis von Tag zu Tag und man befürchtet das Schlimmste.

Was hat sich für euch geändert?

Das Leben hat sich drastisch und radikal verändert. Wir sind 24 Stunden am Tag zu Hause, wir gehen nur zum Einkaufen heraus oder um Medikamente in der Apotheke zu kaufen. Viele Kollegen haben ihren Arbeitsplatz verloren, viele versuchen auf verschiedene Weise, über die Runden zu kommen. Die Kinder sind im Haus eingeschlossen und können nicht im Freien spielen.

Wie überwindet ihr die Krise?

In der Zeit müssen wir zu Hause bleiben und die uns gegebenen Richtlinien befolgen. Wir müssen die Zahl der infizierten Kinder reduzieren, damit wir anfangen können, etwas Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Die Wirtschaftskrise ist unvermeidlich, und wir erwarten viel Hilfe vom Staat und allen EU-Mitgliedstaaten.

Wie erlebt ihr den Alltag?

Die Menschen fühlen sich einsam, und wenn sie einerseits wieder eine soziale Beziehung zu anderen haben wollen, werden sie andererseits aktiver. Für alles muss man Schlange stehen, für den Einkauf, für Brot… und oft kommt es zu Streitigkeiten und Auseinandersetzungen. Jeder sucht nach Lösungen, um sich wohl zu fühlen, und der Egoismus schreitet voran.

Wo findet ihr Hilfe?

Wie bereits gesagt, kann Hilfe nur von den Behörden, Gemeinden, Provinzen, Regionen und dem Staat kommen. Wir können es nicht allein tun. Italien braucht wichtige Hilfe aus Europa.

Wovor habt ihr Angst?

Dass wir nie wieder zur Normalität zurückkehren werden, weil eine Rückkehr zur gleichen Situation wie vorher unmöglich erscheint. Die Menschen haben Angst, sie sind misstrauisch. Es wird Zeit brauchen.

Was macht euch Mut?

Es macht mir Mut, zu sehen, dass der Staat da ist, dass unsere Ärzte, die die besten der Welt sind, alles tun, um uns zu retten. Sie sind wirklich Helden, weil sie ihr eigenes Leben riskieren.

Welche Chancen seht ihr?

Es ist schwierig, heute über Chancen zu sprechen, man ist sehr misstrauisch. Die Krise ist groß… aber die Hoffnung lässt uns nicht im Stich.

Wem möchtet ihr danken?

Ich möchte, wie ich bereits sagte, den Ärzten, der Polizei, dem Katastrophenschutz und all jenen danken, die weiterhin in den grundlegenden Bereichen arbeiten. Sie tun es, um allen italienischen Familien zu dienen.

Was ist eure Vision für die Zukunft?

Wir hoffen, dass die Zukunft anders sein wird als die Vergangenheit, in der wir leben, und dass dieses schwarze Kapitel, das wir durchleben, uns helfen wird, die wahren Werte und die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu verstehen.

Was möchtet ihr hinzufügen?

Wir müssen immer Vertrauen und Hoffnung haben, dass alles bald zu Ende geht, für jeden von uns, für unsere Familien, für unsere Nationen und für die ganze Welt. Wir müssen bald zurückkehren, um uns wieder zu umarmen, uns die Hand zu geben und zu feiern. Der Mensch ist ein soziales Tier und muss mit anderen Menschen zusammen sein. Lasst uns alle zum Herrn beten, dass er uns in der Gegenwart die Kraft gibt, die Schwierigkeiten zu ertragen, aber vor allem, uns bald von all dem zu befreien. Ich danke euch.

1 Gedanke zu „Taberna Mylaensis sieht Europa in der Pflicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.