Willkommen bei Folk.World

Folk.World Logo

Wir zeigen Dir die ganze Welt der Folk-Musik! Täglich denken wir nach, wie wir Dir Folkmusik näher bringen können. Sammle erste Erfahrungen mit Deinem Lieblingsinstrument. Wir begleiten Dich. Wir bringen den Folk zu Dir!

Damit hast Du nun all unsere Sparten kennen gelernt. Es gibt hier viel zu entdecken. Vielleicht kommen bald neue Welten dazu? Vielleicht möchtest Du daran teilhaben oder hast selber Ideen? Schreibe uns gerne eine E-Mail an mail@folk.world und berichte uns über das, was Dich bewegt.

Die Highlights

Folk.World möchte Dir mit dem Dudelsack die Folk-Musik greifbar machen. Die Sackpfeife wird weltweit gespielt. Mit Folk.World lernst Du die schottische oder Marktsack-Variante:

Der folkBlog

Folk.World möchte Dir mit dem folkBolg die unendliche Welt der Folkmusik näher bringen. Die Beiträge handeln von Künstlern, Instrumenten, Rezensionen und Veranstaltungen:

„Duo“ – Abwechlungsreicher Folk aus Holland

Guy und Jenny machen Straßenmusik

Die beiden holländischen Musiker Jenny van Diggelen und Guy Roelofs produzierten erstmals in ihrer dreißigjährigen Bühnengeschichte ein eigenes Album mit dem Titel „Duo“. Wir möchten dir in diesem Artikel die beiden Virtuosen vorstellen und dir spannende Informationen über die Künstler geben. In unserem Folk Review erhältst du einen ersten Einblick über die Details des Albums. […]

„Ancora“ von Flook – Inspiriert von Michelangelo

Flook am Strand

Das Album Ancora der irischen Folkband Flook veranlasste uns zu einer Musikrezension, die nicht spannender ausfallen könnte. Das erste Album dieser Band seit 2005 besticht durch verschiedenste Klangfarben. Es entführt uns in Klangwelten, die wir in diesem Genre selten hören. Bereits jetzt sei verraten: Diese CD-Produktion ist eine Bereicherung für jede Folk-Sammlung. Neue Klangwelten in […]

„The Dublin Session“ – das irische Album von ROME

Jérôme Reuter von ROME in Heidelberg

Am 6. Dezember 2019 veröffentlichte die luxemburgische Band ROME ihr zweites Album innerhalb eines Jahres. Diese hohe Produktivität verdient es, sich die neue Platte anzuhören. In dieser CD Kritik hinterfrage ich, wie gut zwei Alben in einem Jahr werden können. Der Kontrast der beiden Scheiben ist deutlich zu hören, auch wenn ROME ihrem Stil treu […]